Die Entwurfsaufgabe formuliert die für uns gegenwärtig vielleicht zentralste Architekturfrage überhaupt: mit bescheidenen Mitteln soll ein zweckdienliches, räumlich und organisatorisch gut funktionierendes Gebäude für junge Menschen entstehen. Wir suchten deshalb nach einer, dem Ort und Gebrauch angemessenen, unprätentiösen, robusten Struktur, die Möglichkeiten zum Leben anbietet. Auf diesem Weg wurden formale Fragen zunehmend unwichtig. Es kam uns vor als wären die gefundenen Antworten ein zwangsläufiges Ergebnis eines stark inhaltlichen Arbeitsprozesses.

Die Gliederung der gefundenen geometrischen Form wird über diverse Einschnitte in die Kubatur geleistet und lässt das notwendige Maß an Kleinteiligkeit entstehen. Im Wesentlichen sind zwei erdgeschossigen Öffnungen zu nennen, die sowohl die Adressbildung als auch die gewünschte Außenwirkung gewährleisten.